Dualaktivierung


Während der Schule für die FBA Natural Horsemanship bin ich mit der Dualaktivierung von Michael Geitner in Berührung gekommen. Ich plane den Dualaktivierungstrainerkurs 2012 in Angriff zu nehmen.


Was ist Dualaktivierung?

Pferde sind Fluchttiere. Auf Reize, die sie nicht einordnen können, reagieren sie oft instinktiv mit flüchten. Die linke und rechte Gehirnhälfe der Pferde kommunizieren im Gegensatz zu unseren nur beschränkt miteinander. So kann es sein, dass eine Bank auf dem Hinweg des Ausritts kein Problem ist, aber auf dem Rückweg ein gefährliches Monster ist. Das Pferd ist nicht in der Lage, das Ungefährliche auf der linken Seite auf die rechte Seite zu übertragen. Bei der Dualaktivierung arbeiten wir mit gelben und blauen Matten und Pylonen. Durch die abwechselnden Reize der Farben und der Höhen wird die Kommunikation zwischen den Gehirnhälften angeregt. Die Pferde lernen beide Hälften zu nutzen.

Die Dualaktivierung führt zudem auch zu einer Verbesserung der Balance und eignet sich auch zum Muskelaufbau. Die Arbeit wird nach dem 10-10-5-Prinzip aufgebaut. Das heisst, es wird zuerst 10min im Schritt aufgewärmt, dabei werden die Matten aber schon genutzt. Danach folgen 10min Trabarbeit und nach einer kleinen Pause werden nochmal 5min alles im Trab gegeben. Das Pferd wird bald wissen, dass es nach diesen 5min fertig ist mit arbeiten. Dualisieren kann man vom Boden sowie vom Sattel aus. 


Ich biete...

Ich zeige und unterstütze Sie bei der Dualaktivierung. Entweder bei mir auf dem Platz oder bei Ihnen zu Hause. Matten und Pylonen können bei Bedarf mitgebracht werden.